HJB-Modellbahn

Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu meiner Modellbahn.

Es ist lange her, seit ich Anlagen real gebaut habe. Seit nun vielen Jahren plane ich wieder eine Anlage. Doch zum Aufbau kam es es aus zeitlichen Gründen bislang nicht und ich beschäftigte mich in verfügbaren kurzen Zeitabschnitten mit meiner Anlagenplanung. Dies hatte den Vorteil, dass die Planung (mit Wintrack) immer mehr wuchs, detaillierter und ausgereifter wurde, sodass ich nun hoffe nächstes Jahr mit dem Bau fortfahren zu können (ein kleiner Teil, die Stadt, ist bereits im Bau). Bisherige Planungen meiner Anlage können auch auf meiner ersten Homepage betrachtet werden:  http://www.hjb-electronics.de/. Hier nun sollen aktuelle Beschreibungen folgen. Steigen wir also ein und fahren los!

Die Stadt

Die Anlage besitzt auch eine Stadt mit einem Stadtbahnhof, Faller-Carsystem, O-Bus, sowie einer Straßenbahn. Ihren Platz findet die Stadt auf dem rechten Schenkel einer U-förmig angelegten Anlage.

Als erstes möchte ich die Straßenbahnplanung nennen, denn, wie ich meine, mit einer interessanten Streckenführung: Eine doppelgleisige Acht (also mit Gegenverkehr) durchfährt sie das Zentrum der Stadt. Bemerkenswert sind zwei Kehren mit Ausweichgleisen. Das Besonderen: die Kehren befinden sich "außerhalb" der Acht!

Abb.4
Die Fahrmöglichkeiten der Straßenbahn:

Beginnen wir am Startpunkt und folgen der gelben Linie, so durchfährt unsere Straßenbahn die Acht. An der nächst möglichen Abzweigung stellen wir die Weiche auf Gerade, sodass die erste äußere (untere) Kehre befahren wird.
Nun befährt die Straßenbahn die Acht in der Gegenrichtung, wobei die obere Weiche auf Abzweig steht. Wir folgen also der grünen Linie.
Ist die Acht in Gegenrichtung durchfahren, folgen wir der orangen Linie. Die obere Weiche ist nun auf Gerade gestellt und wir durchfahren die zweite obere Kehre, um wieder zum Startpunkt zurückzukehren. Die entsprechende Weiche ist dabei auf Abzweig gestellt. ENDE.

Abb.5
Die Linien der Straßenbahn:

Auf diesen Straßenbahnnetz können beispielsweise sehr einfach 4 Linien verkehren:

Linie 1 (gelb) Innenstadt
Linie 2 (grün) Innenstadt in Gegenrichtung
Linie 3E (blau) umfährt die Stadt als Eilzug, ist ein Zubringer zum O-Bus, welcher zum Stadt-Bahnhof und zum Hauptbahnhof verkehrt.
Linie 3A (blau/punktiert) umfährt die Stadt und hat Ausweichgleise, um Linie 3E als Eilzug überholen zu lassen, also ein durchaus interessanter Betrieb.

Selbstverständlich können die Bahnen auch ihre Stamm-Strecken wechseln, wie die vorige Abbildung 4 zeigt.
Eine Stadt besticht durch dicht bebautes Gelände. Um dies bei zumeist knapp bemessenen Platz auf einer Anlage optisch in Scene setzen zu können, bietet hier die 8-ter-Form optimale Platzausnutzung bei durchaus anspruchsvollen Möglichkeiten des  Straßenbahnbetriebs. Die Bahn verfügt über 8 Weichen und einer doppelten Kreuzung mit Ampelanlagen, vielen Haltestellen mit Umsteigemöglichkeiten anderer Linien. Einige Bilder mögen dies im Folgenden zeigen (Wintrack 3D-Darstellungen).
Die Nummern der linken Abbildung geben die Positionen der folgenden Abbildungen wieder.



1
2 3
4 5
6 7
8 9
10 11
VIDEO
TRAM-Rundfahrt
74 MB, 5 Min.
Der Video zeigt eine virtuelle Rundfahrt durch die Stadt (erstellt aus Wintrack 13 mit anschließender Videonachbearbeitung). Es werden alle Fahrwege gezeigt, wie oben auf der Abbildung 4 dargestellt.
 Der im Bau befindliche Teil:
Die Stadt.
linkes und rechtes Bild zeigen den Stadtbahnhof bei Nacht.

Die unteren Bilder veranschaulichen die Planung mit Wintrack (3D Bilder links) im Vergleich zum realen Anlagenaufbau (rechte Bilder)
[es wurde versucht in etwa die gleiche Perspektive darzustellen]
 
   
 

 

BF-Std, der Stadtbahnhof

Auf dem rechten L-Schenkel der Anlagenplanung befindet sich vor der Stadt (siehe oben) der Stadtbahnhof. Es sei angemerkt, dass Beschriftungen der 3D-Modelle noch individuell anzupassen sind. So wird das Stellwerk nicht mehr "COELBE", der Bahnhof nicht mehr "Schwarzburg" und der Bahnsteig nicht mehr "Baden-Baden"heißen; die Namensgebungen werden dem HBF angepasst werden (was eine Änderung der Wintrack 3D-Modelldateien zur Folge haben wird; diese Modelländerungen werden dann unter eigene Modelle gespeichert und importiert).

Nachfolgenden einige Impressionen der aktuellen Planung.

BF-Stadt aus der Vogelperspektive


BF-Stadt Vorplatz

E32 auf Gleis 3


E32 auf Gleis 3,
Gleis 4 ist ein Industriegleis

Heizkraftwerk mit Bahnanschluss (linkes Gleis im Straßenbereich!)
Die rechten 2 Gleise sind Straßenbahngleise.

E32 auf Gleis 3, Blickrichtung Ausfahrt zum HBF.
Gleis 4 ist ein Industriegleis und führt zum Heizkraftwerk mit Gasometer

Am Bahnsteig

Am Beinsteig, rechts eine Gleissperre

Ausfahrt Nord

Gleis 1 am Bahnsteigsgebäude

HBF, der Hauptbahnhof

unmittelbar im vorderen Bereich der Anlage befindet sich der Hauptbahnhof, so ist das Geschehen eines regen Zug- und Straßenverkehrs gut zu beobachten. Vor dem HBF befindet sich eine breite Straße mit einer Verkehrsinsel. Ein O-Bus mit Ausweichstelle (Oberleitungsweichen!) und ein Faller-Car-System finden hier ihre Anwendungen. 7 Gleise und 5 Stumpfgleise sorgen für den Bahnhofsbetrieb, eines davon dient der Auto-Bahnverladung (Faller Car-System). Ebenso verrichtet eine kleine Feldbahn (H0e) ihre Arbeit: Bekohlung, Sägewerk, und Abtransport von Entsorgungsmaterial auf die Normalspur.

HBF Straßenseite

HBF Vorplatz: O-BUS Oberleitungsweichen,Haltestellen, Verkehrsinsel

HBF Vorplatz und Post

HBF mit 7 Gleisen und 5 Stumpfgleisen.
 

Stumpfgleis 1 HBF rechts vorne: Post mit Dieseltriebwagen VT 10

Stumpfgleis 1 Post mit Dieseltriebwagen VT 10 Schnellstückgut


Stumpfgleis 2 HBF Mitte vorne: Güterschuppen, rechts Gepäckschuppen

Stupfgleis 2 zum Güterschuppen

Stumpfgleis 3 HBF links vorne: Autoverladung Faller Car-System


Stumpfgleis 3 V60 schiebt 3 Käfer zur Abladung

Stumpfgleis 4 HBF ganz links vorne: Radsatzdreherei


Stumpfgleis 4  Radsatzdreherei, weiter rechts die Autoverladung

Stumpfgleis 5 HBF links hinten mit 3-Schienengleis (H0 und H0e-Feldbahn) zur Kohleverladung. Rechts davon das Sägewerk/Holzhandel mit Feldbahn. Abraum wird vom etwas höher gelegten Feldbahnstumpfgleis auf die Normalspur verladen (weiter rechts im Bild). Interessant dürfte das Feldbahn-Gleisdreieck sein: nach links zum Sägewerk und durch den Tunnel zur Ziegelei; nach rechts zu einer Lehmgrube, und nach oben zu einer Sägemühle sowie einem Bergwerk (davon später mehr).

Stumpfgleis 5 HBF mit Bekohlung, H0/H0e-Gleisanschluss

Sägewerk / Holzhandel mit Feldbahn

HBF, Abraumverladung auf Normalspur; Blick nach West. Man beachte den Gleiswechsel H0e, erforderlich durch 3-Schienenweichen!

HBF, Abraumverladung auf Normalspur; Blick nach West. Das rechte 3-Schienengleis ermöglicht Feldbahnpersonenverkehr am Bahnsteig GL7

HBF Ausfahrt West

HBF Ausfahrt West Hier führen 4 doppelgleisige und 1 eingleisige Strecke zum HBF: 3 doppelgleisige Strecken in/aus Richtung Süd  und die eingleisige Strecke Richtung Süd/Ost (oben), eine doppelgleisige Strecke Richtung Nord zum Bf-Stadt (links unten im Bild). Die doppelgleisige Strecke ganz rechts im Bild kommt/führt zum Bf-Stadt. Bei dieser Strecken- und Weichen-Führung ist zu bemerken, dass (nahezu) von/zu jedem Parallelgleis jedes Bahnsteiggleis (1 bis 7) erreichbar ist und dabei in den meisten Fällen die Weichenstraßen ohne Gegenbögen schnell befahren werden können (siehe D-Zug mit grünen Wagen im Bild)! Ist dabei einmal eine Weichenstraße belegt, sodass eine andere Zugfahrt nicht über eine Weichenstraße ohne Gegenbögen fahren kann, können Weichenstraßen mit Gegenbögen geschaltet werden, um flüssige Ein- und Ausfahrten zu gewährleisten. Dies ist der Grund für die vielen Weichen. Übrigens: diese komplexen Weichenstraßen wurden ausschließlich mit Märklin K-Gleismaterial erstellt und wäre auch ohne Flexgleise möglich gewesen! Das Planungsprogramm Wintrack ist zur millimetergenauen Gleisplanung äußerst hilfreich; ebenso für die Gebäudeplanung mittels der 3D-Modelle: passen Reiterstellwerk und Übergang zu den Gleisabständen?

HBF 001Gleis 5 und V200 Gleis 6 Ausfahrt West

HBF E 44 Gleis 1 Ausfahrt West

BR 23 hat Gleis 2 Richtung Westen verlassen.
Übrigens, alles hier gezeigte Rollmaterial entspricht exakt meinem Modellbestand, ebenso Gebäude, usw.

HBF Ausfahrt Ost

gleichzeitige Fahrmöglichkeiten 1 HBF Ost

gleichzeitige Fahrmöglichkeiten 2 HBF Ost
Die Weichenfelder im Ost-Teil des HBF sind bei weitem nicht so komplex wie im West-Teil. Dennoch ergeben sich auch hier viele gleichzeitig ablaufende Zugfahrten, wie zwei Beispiele der obigen Abbildungen zeigen. Zudem ist zu erkennen, wie die Streckenführung der 2-gleisigen Parallelstrecken über die Weichenfelder zu den Bahnsteigen des HBF fortgeführt werden. Auch diesr wurde hier ausschließlich mit MÄRKLIN K-Gleismaterial realisiert: schlanker Kurvenverlauf, ohne große Gegenkurven, platzsparend im Bogen verlegt, um mehr Platz für die Bahnsteigsgleise zu haben. Der Platz, zwischen rechts abbiegenden Hauptgleisen des HBF-Ost-Teils und des linken Anlagenschenkels zum Industriegebiet, wurde für einen 7,5° Ringlokschuppen mit Drehscheibe einschließlich Bekohlungsanlage mit Märklin-Drehran genutzt.
Wird ein Steuerungsprogramm eingesetzt, so kann ein Automatikprogramm realisiert werden, dass Züge im HBF solange die Ausfahrt erwarten, bis einfahrende Züge ihr Einfahrtssignal erreicht haben. Dann ergeben sich beeindruckende gleichzeitig stattfindende Zugfahrten, wie sie die beiden obigen Abbildungen zeigen.
Auf meiner Homepage Teil 1 unter "Steuerungen mit TC"  finden Sie eine Stellwerks-Abbildung meiner Anlagenplanung (noch ein ältere Stand) und dort unter "4. Weichenstraßen Priorität" Abbildungen von Weichenstraßen des HBF-West-Teils.

118 erwartet Ausfahrt auf Gleis 3 Richtung Ost

BR96 Ausfahrt Ost von Gleis 7

BR23 Einfahrt Ost nach Gleis 2

Silberlingsteuerwagen erwartet Ausfahrt auf Gleis 6 Richtung Ost
 D-Zug mit 001 erwartet Ausfahrt auf Gleis 5 Richtung West

HBF Einfahrt Ost. Perfekte Planung mit Wintrack:
Oberleitung, Telegraphenleitungen, Weichenlaternen, Seilzüge und Rollenhalter, Kabelschächte, Ablenkungen, Kilometerstein, Gleisschotter.

Einfahrten Ost in den HBF

Betriebswerk und Industrie

Auf dem linken Schenkel der U-förmig angelegten Anlage befindet sich das Betriebswerk, ein doppelter Ablaufberg, Industrie, Kieswerk und Ziegelei mit Feldbahn, welche auch auf 3-Schienengleise verkehren kann (Näheres siehe unter "Die Feldbahn" weiter unten auf dieser Seite).
HJB_Betriebswerke.mov
Downloadgröße: 22 MB
 

Der Ringlokschuppen


051 auf der Drehscheibe zum 9-ständigen Ringlokschuppen

051 bei der Einfahrt in den Ringlokschuppen

BR 65 am Wasserhaus. Wasserhan per Servo schwenkbar

044 an der Bekohlungsanlage.
Der MÄRKLIN-Drehkran mit BRAWA Schaufel (beides fernsteuerbar) kann die Bekohlungsanlage befüllen. Die Kohleanlieferung erfolgt per Selbstentladewagen über das ferngesteuerte Entkupplungsgleis (rechts im Bild oben). Um den Kohlekreislauf zu schließen, können Selbstentladewagen über die Bekohlungsanlage (mit eingebauten fernsteuerbaren Servos) wieder befüllt werden.

Der E-Lokschuppen


E-Lokschuppen mit Schiebebühne

191 und E69 vor der Schiebebühne

E10 und 112 im E-Lokschuppen
Der 4-ständige E-Lokschuppen ist über eine Schiebebühne erreichbar.
Das Besondere: Gleis 1 kann bei entsprechender Bühnenstellung durchfahren werden (E-Lok 193 steht dort auf der Bühne). Gleise 3 und 4 (mit E69) sind Abstellgleise; Gleis 5 ist ein Zufahrtsgleis vom Ausbesserungswerk.
Abgehende Gleise:
Gleis 1 ist ein Abstellgleis neben dem E-Lokschuppen.
Gleise 2, 3, 4, und 5 führen in den E-Lokschuppen.

Das Ausbesserungswerk


Zufahrt zum Ausbesserungswerk mit Bockkran und Köf

Grubengleis neben dem Gebäude
  Nachbildung des Vorbilds:

Im Bahnbetriebswerk beim Ausbesserungswerk aus der Zeit mit ausschließlichen Dampflok- betrieb befindet sich ein Bockkran.

Später, nach Elektrifizierung, musste für die Zufahrt zur Schiebebühne des E-Lokschuppens ein Gleis elektrifiziert werden. Dies erforderte spezielle Maßnahmen der Fahrleitungsführung beim Bockkran! Die Fahrleitung wäre der Bewegungsfreiheit des Krans im Wege und zudem bezüglich der Hochspannung gefährlich.

So musste die Fahrleitung in diesem Bereich unterbrochen werden, was dem E-Lokführer durch die Schilder E13, E14, sowie E15 angezeigt wird (in beiden Fahrtrichtungen).
Siehe Abb. rechts unten.
Das Planungsprogramm Wintrack zeigt in der 3D-Ansicht deutlich, dass die Fahrleitung in der Höhe mit dem Bockkran kollidiert! Damit ist bereits vor dem Bau einer realen Anlage das Problem erkennbar! ( Abb. rechts).
Es wurden deshalb hier 2 Masten aufgestellt (Abb. links); in erster Linie, um die Realität möglichst optisch nachzubilden. Verfügt man nämlich nicht über E-Loks mit fernbedienbarer Bügelabsenkung und aufwendiger Digitalsteuerung, so kann die Fahrleitung für den reibungslosen Modellbahnbetrieb unterhalb des Bockkrans mittels Einfachfahrleitung hindurchgezogen werden, was dann optisch kaum ins Auge fällt. Voraussetzung ist dann natürlich, dass der Bockkran nicht motorisiert bis Anschlag gefahren werden kann.
 
Wintrack 13 mit Zusatz-3D-Modellen bietet perfekte Planungsansichten

Doppelter Ablaufberg


Doppelter Ablaufberg

Hosenkreuzung im Ablaufberg

Abstellgleise des Ablaufbergs

Reiterstellwerk für den Ablaufberg
Besonderheiten des doppelten Ablaufbergs:
es können 2 Loks gleichzeitig Wagen abdrücken. Über geschickt konstruierten Weichenstraßen - 5 Weichen, 2 doppelte Kreuzungsweichen, und 1 Kreuzung (Hosenträger) - können auf 5 Abstellgleisen Wagons sortiert werden.
Ein Reiterstellwerk bietet dem Stellwerkspersonal die erforderliche Sicht zur Ablaufsteuerung.

Die Wagonverladung


Wagonverladung auf die Straße

Straßenzufahrt über unbeschrankten Bahnübergang zur Wagonverladung

Wagonverladung auf die Straße
 

Die Raffinerie


Einfahrt und Büro der Raffinerie mit Faßabfüllanlagen

Hochbehälter, Hydrierturm, und Kesselweagenabfüllanlage

2 Abstellgleise der Raffinerie
Die in WinTrack selbst erstellten Ausstattungsmodelle der Raffinerie können in meinem Download-Bereich heruntergeladen werden.

Die Brauerei


Straßen- und Schienenzufahrt zur Brauerei mit Unbeschrankten Bahnübergang

Brauerei Straßenseite

Brauerei Brauhaus mit Rampe und Abstellgleis
 

Das Kieswerk


Luftbild Kieswerk mit Beschickungs-Förderband

Kieswerk mit Funktionsdarstellung (rote Pfeile)

Kieswerk in der "normalen" 3D-WinTrack-Ansicht
Auf dem oberen Gleis verkehren Züge mit Selbstentladungswagen. Beim Überqueren der Selbstentladebrücke gelangt das Schüttgut in eine Auffanggrube. Wird das motorisch betriebene Förderband in Betrieb genommen, gelangt das Schüttgut in das Kieswerk, welches zwei Auslässe besitzt. Mittels Magnetverschlüsse können diese geöffnet werden, sodass Schüttgut wieder in einen Selbstentladewagen gefüllt werden kann (Gleis unten). Somit kann ein Kreislauf für Schüttgut auf der Anlage geschlossen werden.
Die Vollmer-Modelle erstellte ich als 3D-Modell für WinTrack selber und können im Downloadbereich heruntergeladen werden.

WinTrack bietet in der 3D-Darstellung sehr brauchbare Einstellungen.
Hier, bei entsprechender Kameraeinstellung, ist die Taste eingeschaltet. Dadurch erhält mein eine Querschnittsdarstellung und man kann seine Konstruktionsplanung bezüglich Realisierbarkeit des späteren realen Anlagenbaus überprüfen.

Möchte man zusätzlich dargestelltes Gelände ausblenden (wenn es als störend empfunden werden sollte), so schalte man zusätzlich die Taste ein.
Vorausgesetzt, man konstruiert wirklich seine Anlage in WinTrack (und "malt" den Anlagenplan nicht!), so liefert das Programm äußerst nützliche Werkzeuge für eine perfekte Anlagenplanung!

Die Feldbahn

Die obige 2D-Abbildung zeigt den HBF-Ausschnitt der Feldbahn.

3D-Abbildungen Bekohlung, Sägewerk und Umladung siehe weiter oben unter HBF.

Über 3-Schienengleise erreicht die Feldbahn auch den Bahnsteig 7 des HBF zur Personenbeförderung, siehe Abbildung rechts.

Die Feldbahn ist auf der Anlage weit verzweigt (wie es auch früher einmal beim Vorbild war). So zeigen die weiteren Bilder die Lehmgrube, von wo aus das Material zur Ziegelei gebracht wird und weiter zum Schotterwerk. Ebenso führt eine Strecke zur Sägemühle und zu einem Bergwerk.

In der Lehmgrube verrichtet auch ein Eimerkettenbagger seinen Dienst. Als Modell vorhanden, doch leider noch nicht als 3D-Objekt in WinTrack erstellt.
Bild oben: 2D-Lageplan Sägemühle und Bergwerk der Feldbahn.

Bild oben rechts: 3D-Ansicht. Die Sägemühle liefert per Feldbahn das Grubenholz für das Bergwerk, sowie Holz für das Sägewerk beim HBF.

Bild rechts: Bergwerk mit Feldbahnbetrieb.


Bilder unten:
die Feldbahnstrecke führt vom HBF zur Ziegelei und zum Kieswerk.
   
   
Selbstentladewagen entleeren sich auf dem Schüttwerk. Das Ladegut wird dann über das motorisch angetriebene Förderband dem Kieswerk zugeführt. Hier kann das Ladegut über 2 relaisgesteuerte Schüttklappen wieder einem Selbstentladewagen zugeführt werden. Damit ist der Kreislauf auf der Modellbahnanlage geschlossen!     Kies- und Schüttwerk können für WinTrack als 3D-Modelle von meiner Seite http://www.hjb-electronics.de/ , dort unter "3D-Modellkonstruktion" => "3D-Modelle zum Download" => "Bauwerke" herunter geladen werden.
 HJB-Anlage
Kieswerk: MÄRKLIN K-Gleise, TILLIG H0/H0e-3-Schienen-Gleise/-Weichen, Roco H0e-Feldbahngleise
mehr Infos unter:
Die Feldbahn
Informationen zur Realisierung
H0-Mittelleiter/H0e
MÄRKLIN H0 (Wechselstrom)
und
Tillig/Roco H0e (Gleichstrom)
wie funktioniert das?
 

Das Tal


2D-Plan-Ausschnitt Tal

3D-Ansicht Ausschnitt Tal

zum Bf-Tal über Bahnübergang, durch Brücke

Bf-Tal am See, Blickrichtung West

Bf-Tal am See, Blickrichtung Ost

Am Bahnübergang Tal
Detailliertes Planen mit WinTrack:
mit den Zusatz-CDs für 3D-Modelle bietet WinTrack weitere Möglichkeiten zur Planungsgestaltung.
Darüber hinaus können mit TEdit3D eigene 3D-Modelle erstellt werden. So habe ich damit Abdeckungen, Seilzüge, sowie Rollenhalter zur weiteren Detailgestaltung erstellt, zu sehen hier in einem Simulationsvideo.

 

Erweiterungsplanung Hafen 01.03.2019

Am Anfange dieser Seite wurde die Anlage in den Teilen Stadt (rechter Schenkel West), HBF mit Tal (Hauptbereich Süd) und Industrie mit Betriebswerken (linker Schenkel Ost) beschrieben. Dies will erst einmal gebaut werden (der Anlagenteil Stadt ist bereits größtenteils realisiert, siehe weiter oben auf der Seite), aber schon ist eine Erweiterung geplant: der Norden der Anlage mit einem Hafen.
Der linke Anlagenschenkel (Ost) wurde von vornherein so gestaltet, dass sich ein Erweiterungsschenkel (Nord) mit geringen Änderungsaufwand realisieren lässt: das Bogengleis von der Weiche mit Abstellgleis an der Brauerei wird zurückgebaut. Das eingleisige Tunnelportal wírd auf 2 Gleise erweitert und die Gleise an der Brauereiweiche werden fortgeführt. Die Rundkehre der Straße erhält an zwei Stellen Abzweigungen. Damit sind die erforderlichen Änderungen für den Anschluss Hafen auch schon erledigt.
Die Hintergrundkulisse wurde mit Photoshop erstellt: Meer, Horizont, Himmel, dem Gelände angepasster Dünenverlauf. Die Kulisse beschreibt einen Bogen zur Kulisse des Ostteils der Anlage (ein rechter Winkelanschluss würde dem Betrachter ein weitaus unrealistischeren Eindruck vermitteln).
Links im Bild die Hafenanlagen; dort an der Wand "Hintergrundhäuser" (gibt es als flache Haussilhouetten und sind auf Zusatz-CDs für WinTrack erhältlich). Ein breiter Fluss, von dem die Hafenzufahrt abzweigt, strebt dem Meer zu und wird von drei Eisenbahnbrücken und einer Straßenbrücke überquert. Der relativ lange Anlagenschenkel von knapp 6 Metern bietet Platz für schöne Paradestrecken: eine elektrifizierte doppelgleisige Hauptstrecke, sowie zwei eingleisige Nebenstrecken.
Weitere Planungsabbildungen zeigen den Detailreichtum der Planung.
Der Hafen bietet diverse Anlegeplätze: Kohle kann per Kran auf Bahn und LKW ent- oder beladen werden, Gas und Erdöl, Getreide, und  vieles mehr gestaltet eine abwechslungsreiche Szenerie.

Eine Maschinenfabrik und ein Dampflok-Ausbesserungswerk  haben hier ebenso ihren Platz gefunden.
Für die Gestaltung der Hafenbecken in WinTrack waren exakte Freihandlinien mit Höhenangaben erforderlich, ebenso für die Wasserflächen. Auch wurden für Kaimauern und Treppen der 3D-Editor von WinTrack bemüht.
Detaillierte Ausgestaltung:
Spannwerke, Seilzüge mit Rollenhalter und Kanalabdeckungen, sowie Weichenlaternen (selbst erstellte 3D-Modelle), Telegrafenleitungen auch am Stellwerk.
Eine eingleisige Bahnlinie führt über eine Hebebrücke Richtung Industrie Ost. An dieser Strecke liegt ein kleiner Haltepunkt von dem ein Weg zu einem Bauernhof führt.

Der Haltepunkt ist unter Verwendung der WinTrack-Funktion "Bahn-/Bürgersteig..." und der 3D-Nutzung "relative Höhe" und "exakte Höhe" gestaltet.

Güterzug mit Doppeltraktion auf der zweigleisigen Strecke unterwegs
   

Triebwagen VT795 fährt läutend und pfeifend auf den Haltepunkt zu

Die Fahrgäste am kleinen Bahnsteig können einsteigen
   
 

 

 

zurück zur Übersicht